Hilfreiche Tipps aus dem medizinischen Bereich

Harninkontinenz – was ist das?

Harninkontinenz – was ist das?

Inkontinenz

Harninkontinenz

Harninkontinenz ist ein Tabuthema, worüber selten gesprochen wird. Es ist peinlich und intim. Ein offenes Gespräch mit dem Arzt ist aus gutem Grund wichtig. Die Ursachen der Inkontinenz sind vielseitig und verschieden, die ein Arzt abklären kann für eine erfolgreiche Therapie. Bei leichter Inkontinenz kann mit gymnastischen Übungen therapiert werden, um die Beckenmuskulatur zu stärken und zu kräftigen. Wird nichts unternommen, bleibt als letzter Ausweg eine Operation.

Was ist Harninkontinenz?

Die Blaseninkontinenz ist eine „Blasenschwäche“ mit unkontrolliertem Harnverlust. Stuhlinkontinenz ist eine ungewollte Stuhlentleerung.

Es gibt verschiedene Formen der Harninkontinenzarten-von-inkontinenz-sanabest

  • Belastungsinkontinenz
  • Dranginkontinenz
  • Mischinkontinenz

 

  • Die Belastungsinkontinenz ist die häufigste Form der Inkontinenz, welches die Lebensqualität stark eingeschränkt. Überwiegend sind Frauen betroffen. Männer die unter Harninkontinenz leiden haben meisten andere Ursachen. Durch Krankheit, Übergewicht oder zu wenig Bewegung.

Das Bindegewebe der Frau ist anders strukturiert als bei dem Mann. Es ist elastischer und dehnbarer. Das weibliche Becken ist breiter und das Gewebe weicher und weniger belastbar. Aufgrund des schwachen Bindegewebes und Geburten sind Frauen häufiger betroffen. Bei jeder Schwangerschaft und Geburt wird der Beckenboden stark belastet. Die Muskulatur, die straffen Haltebänder dehnen sich aus. Inkontinenz sind die Folgen.

Wird nichts unternommen, nimmt die Inkontinenz zu. Die Muskulatur baut sich weiter ab und die Haltebänder lockern sich stetig mehr. Das begünstigt eine Gebärmuttersenkung bis zum Vorfall. Das heißt, die Gebärmutter stülpt sich nach außen.

Wer unter Inkontinenz leidet, ist in seiner Lebensqualität stark eingeschränkt. Die Betroffenen gehen kaum aus dem Haus oder meiden das kulturelle Leben. Falsch ist es, zu wenig zu trinken, um dem Harndrang zu entgehen.

Trinken Sie zu wenig?

Um denStoffwechsel im Gleichgewicht zu halten, trinken Sie 1,5 bis 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee. Wasser ist Lebenselixier. Trinken Sie zu wenig, scheiden Sie zu wenig Giftstoffe aus und leiden an einer Übersäuerung.

Die Folgen sind:

  • Die Muskeln werden ungenügend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und Muskelkrämpfe entstehen besonders in der Nacht
  • Das Blut wird dickflüssiger
  • Die Haut trocknet aus und wird schuppig
  • Mundtrockenheit
  • Kopfschmerzen
  • Trinken Sie jede Stunde ein Glas Wasser um dem vorzubeugen

Was ist ein Beckenboden?

Weiblicher Körper mit Nieren, Harnleiter und Blase.

Weiblicher Körper mit Nieren, Harnleiter und Blase.

Der Beckenboden ist ein bindegewebiger, muskulöser Boden und setzt sich aus drei Hauptmuskeln zusammen die das Becken und die Harnröhre umschließen. Hier lagern die Unterleibsorgane, die durch den Beckenboden gekräftigt werden. Mit dem Beckenboden ist der untere Rücken über Bänder und Muskelzüge und dem Kreuzbein verbunden.
Diese Muskeln haben verschiedene Funktionen. Die Hauptfunktion ist die Kontinenzerhaltung. Ist der Beckenboden zu schwach, ist unkontrolliertes Wasserlassen die Folge. Bei Mann und Frau. Es ist wichtig, dass Männer wie Frauen den Beckenboden trainieren. Männer die sehr schwere Arbeit verrichten, oder übergewichtig sind, erschlafft die Beckenbodenmuskulatur.
Diese unterstützt und schützt den unteren Teil der Harnröhre, den Schließmuskel der Harnblase und des Enddarms. Muskelpaare, die am Kreuzbein entspringen und zu den Oberschenkelknochen verlaufen, sorgen für ein bewegliches Becken zu allen Seiten. Nach Schwangerschaften ist der Beckenboden geweitet und belastet.
Die unteren Rückenmuskeln ergeben mit dem Beckenboden eine funktionelle Einheit. Sind die unteren Rückenmuskeln schwach, ist der Beckenboden mit gefährdet, und umgekehrt.
Wer unter Rückenschmerzen leidet, schont seinen Rücken und arbeitet verstärkt mit den Armen. Diese werden kräftiger, und der untere Rücken schwächer.

Es geht nicht um die großen Rückenmuskeln, sondern die sehr kleinen, die in den tieferen liegenden Schichten der Muskulatur vorhanden sind. Diese kleinen Muskeln haben die Aufgabe, den Rücken und damit auch den Beckenboden zu stabilisieren.

Stärken Sie Ihren Rücken bei Harninkontinenzinteressante-fakten-zur-inkontinenz-sanabest

Trainieren Sie mit einer aufrichtigen Sitzhaltung den unteren Rücken. Der Beckenboden wird automatisch bei jeder sanften Bewegung gekräftigt und gestärkt. Zum Beispiel auf einem Pezziball.

Jeder Muskel, der nicht gefördert wird, baut sich ab. Inkontinenz kann alle Altersgruppen treffen und nimmt mit dem Alter zu. Das kommt, wenn ältere Leute sich zu wenig bewegen und der Beckenmuskel nicht genügend beansprucht wird.

Die Belastungsinkontinenz

Bei schweren Tragen, husten, niesen, lachen, hüpfen oder beim Sport, kann ein unwillkürlicher Harnabgang durch einen Überduck im Bauchraum entstehen.
In vielen Situationen können Sie den Harnabgang verhindern, in dem Sie den Druck auf Bauch und Beckenboden nehmen.

Bemerken Sie rechtzeitig das Sie niesen müssen, krümmen Sie sich nicht nach vorne. Pressen Sie die Pobacken zusammen, ziehen den Bauch etwas ein und wenden sich zur Seite ab. Mit ein wenig Übung gelingt es Ihnen, mit dieser Methode manch peinliches Malheur abzuwenden.

Das können Sie tun

Sind Sie übergewichtig, versuchen Sie weniger Pfunde auf die Waage zu bringen. Das entlastet den Beckenboden und den unteren Rücken.

Lernen Sie unter fachlicher Anleitung Beckenbodentraining. Sie werden lernen, Übungen in den Alltag zu intrigieren, dass Sie ohne Zeitaufwand, überall und unbemerkt Beckenbodentrainig ausführen können. Im Sitzen stehen oder beim Gehen.

Zusätzlich benutzen Sie Vaginalgewichte, die es in verschiedenen Stärken gibt. Fragen Sie Ihren Gynäkologen. Fangen Sie mit dem leichtesten Gewicht an und steigern langsam. Das kräftig zusätzlich die Blasenmuskulatur.

Während der Schwangerschaft wird der Beckenboden stark belastet

Trainieren Sie während und nach der Schwangerschaft täglich den Beckenboden um eine Inkontinenz vorzubeugen.

Mit dem Lebensalter erschlaffen die Muskeln. Finden Sie sich nicht damit ab. Muskelerschlaffung des Beckenbodens muss unter Anleitung erlernt werden. Patienten fällt es zu Beginn des Trainings schwer, die Beckenbodenmuskeln zu spüren und gezielt zu aktivieren. Beginnen Sie eine Einzeltherapie bei geschulten Physiotherapeuten um ein individuelles Programm zu erarbeiten. So kann ein gezieltes Training alleine von Ihnen durchgeführt werden.

Einfache Übungen zur Prävention

Achten Sie darauf, dass Sie nicht verkrampft stehen und nicht die Schultern hochziehen. Nicht die Luft anhalten. Atmen Sie normal weiter.
Erwarten Sie nicht zu viel am Anfang. Eine Steigerung ergibt sich von alleine. Denken Sie daran, tägliches Training verhindert Spätfolgen und beeinflusst Inkontinenz positiv.

 

Die einfachste Übung ist den Bauch einzuziehen und den Po anzuspannen. Einige Sekunden halten und lösen.

  • Bauch und Po anspannen locker lassen 10 x im schnellen Wechsel
  • Po anspannen, halten bis 5 zählen und locker lassen
  • Bauch anspannen, halten bis 5 zählen und locker lassen
  • Die Steigerung ist Bauch, Po anspannen und gleichzeitig die Blasenmuskulatur nach innen oben einziehen.
  • Legen Sie ein kleines Kissen unter den Kopf bis zur Schulter. Die Hände locker neben den Körper ablegen. Einen Ball unter das Gesäß legen, auf die Unterlage drücken und den Bauch anspannen. 5 Sekunden halten und lösen. Mehrmals wiederholen.Beckenbodenübung
  • Legen Sie ein kleines Kissen unter den Kopf bis zur Schulter. Die Hände locker neben den Körper ablegen. Den Ball zwischen die Knie legen, zusammendrücken und gleichzeitig den Rücken auf die Unterlage drücken. Gleichzeitig den Bauch anspannen. 5 Sekunden halten und lösen. Mehrmals wiederholen.

Probieren Sie diese Übungen während der Schwangerschaft um den Beckenboden elastisch und dehnbar zu erhalten und zu kräftigen.

Beckenbodenübung

Beckenbodenübungen, auch bei Harninkontinenz

Probieren Sie diese Übungen während der Schwangerschaft um den Beckenboden elastisch und dehnbar zu erhalten und zu kräftigen.

 Inkontinenz Pflegeprodukte

Inkontinenz Pflegeprodukte sind erstattungsfähige Hilfsmittel, die bei Patienten mit einer mindestens mittelgradigen Inkontinenz von den Krankenkassen übernommen werden. Dieses ist gesetzlich im § 33 SGB 5 geregelt. Unabhängig von der Tagesstückzahl und Qualität um eine hohe Lebensqualität der Betroffenen zu sichern.

Viele Hersteller haben interessante Produkte entwickelt, die für jede Altersgruppe  individuell angepasst und  unauffällig getragen werden können.

Quelle: Foto und Grafiken mit freundlicher Unterstützung der Firma Sanabest

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel keinen Arztbesuch ersetzt!

Comments are closed.